„Soziale Quartierentwicklung muss weitergehen! “

Die  schwarz-gelbe Landesregierung will das 2015 ins Leben gerufene Programm „Starke Quartiere – Starke Menschen“  in seinem jetzigen Zuschnitt auslaufen lassen. Das Programm sollte zunächst bis 2020 insgesamt 175 Millionen Euro aus EU-Programmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) bündeln. Dazu sollte die gleiche Summe  an nationalen Kofinanzierungsmitteln vom Bund, vom Land und den Kommunen kommen. Ziel sollte es sein, ein hohes Investitionsvolumen in benachteiligte Stadtquartiere fließen zu lassen, um damit städtebauliche und soziale Projekte in einem integrierten Handlungskonzept miteinander zu verknüpfen. Stattdessen will die Landesregierung sich nun auf rein städtebauliche Maßnahmen beschränken, die die soziale Quartiersentwicklung weithin außen vor lassen.