„Qualitätsoffensive Lehrerbildung“

Uni Wuppertal mit dabei

Wie heute vom Wissenschaftsministerium bekannt gegeben wurde, hat die Bergische Universität gute Chancen in die zweite Förderphase des Bundesprogramms „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ ab 2019 aufgenommen zu werden. Bei der ersten Sitzung des Auswahlgremiums wurden drei nordrhein-westfälische Universitäten mit ihren Projekten zur Lehrerbildung in die engere Auswahl genommen. Neben der Uni Wuppertal sind dies die RWTH in Aachen und die Uni in Köln. Darüber hinaus sind zahlreiche weitere Projekte an Hochschulen in anderen Bundesländern in die engere Auswahl gekommen.

„Es freut mich sehr, dass die Uni Wuppertal dabei ist, mit innovativen Konzepten und Reformvorschlägen die Lehrerausbildung weiter nach vorne zu bringen. Insoweit begrüße ich auch ausdrücklich das positive Votum des Auswahlgremiums. Aber Wuppertal und ein qualitativ hochwertiges Lehramtsstudiums waren ja schon immer ein Synonym“, so Dietmar Bell, der auch wissenschaftspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, in einer ersten Reaktion auf die Mitteilung, dass die Uni voraussichtlich in das Bundesförderprogramm zur Weiterentwicklung des Lehrerstudiums aufgenommen wird.

Insgesamt sollen vom Bund dafür 500 Millionen Euro ab 2019-2023 zur Verfügung gestellt werden. Die genauen Fördersummen für die einzelnen Hochschulen sind noch nicht bekannt, werden aber noch im weiteren formalen Antragsverfahren festgelegt. Bell: „Unsere Hochschule ist jedenfalls mit im Boot und das ist gut so.“