„Innovationskraft der Bergischen Region weiter voranbringen“

IHK-Diskussion zur Landtagswahl

Die Industrie- und Handelskammer hatte zu einem parlamentarischen Abend die bergischen Landtagskandidaten zur bevorstehenden Wahl eingeladen. Es galt die wirtschaftspolitischen Positionen abzuklopfen und im Hinblick auf ihre Relevanz für die Bergische Region zu überprüfen. Stellvertretend für die bergischen SPD-Kandidaten saß Dietmar Bell auf dem Podium, der seit 2010 dem Parlament angehört und von Anbeginn Mitglied des Wirtschaftsausschusses ist.

Bell machte deutlich, dass in den letzten Jahren enorme Leistungen vollbracht worden sind, um in die Zukunft des Landes zu investieren, nicht zuletzt auch durch die Unterstützung der Kommunen. NRW setze auf eine starke Industrie, auf die Innovationskraft des Mittelstands, auf ein solides Handwerk sowie eine offensive Digitalisierung, die ebenso in Zeiten zunehmender Flexiblität für die ArbeiternehmerInnen Sicherheit schaffen müsse. All dies seien Rahmenbedingungen, die auch die Innovationskraft der Bergischen Region positiv befördern.

Die Entfaltung wirtschaftlicher Potentiale sei aber nicht zuletzt abhängig von einem leistungs- und entwicklungsfähigen Bildungssystem. Er hob dabei insbesondere die Bedeutung der dualen Ausbildung und des dualen Studiums hervor, welches in den letzten Jahren einen enormen Bedeutungszuwachs erfahren habe. Mit seiner ausdifferenzierten Schul- und seiner dichten Hochschullandschaft biete NRW hier sehr gute Rahmenbedingungen.