FH-AbsolventInnen Chancen zur Promotion verbessern

Dietmar Bell besucht Graduierteninstitut

Im Januar 2016 ging das „Graduierteninstitut für angewandte Forschung der Fachhochschulen in NRW“ an den Start. Das Institut, mit Sitz in Bochum, hat den hochgesetzlich verankerten Auftrag kooperative Promotionen von FH-Absolventen zu unterstützen und in der Perspektive die Zahl promovierter FH-Graduierter zu steigern. Die Dissertationen werden gemeinschaftlich von Fachhochschulen und Universitäten betreut und begutachtet. Das Graduierteninstitut übernimmt dabei die Aufgabe, promotionsinteressierte FH-Masterabsolventen an GutachterInnen von Universitäten und Fachhochschulen zu vermitteln.

Auf Einladung von Prof. Martin Sternberg, Präsident der Landesrektorenkonferenz der Fachhochschulen, der zugleich Vorsitzender des GI NRW ist, informierte sich der wissenschaftspolitische der SPD-Landtagsfraktion, Dietmar Bell, über die bislang erfolgten Kooperationsvereinbarungen zwischen den Fachhochschulen und den Universitäten, aber ebenso über noch vorhandene Schwierigkeiten bei der praktischen Realisierung. Bell zeigte sich beeindruckt auch von den bereits eingerichteten inhaltlichen Fachgruppen, die Themenfeldern von kooperativen Doktorarbeiten nach klar strukturierten Schwerpunkten bündeln. Etwa im Bereich der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft, oder des nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen sowie Fragen der Entwicklung des Sozial- und Gesundheitssystems.

Bell: „Ich habe von Anbeginn das Ziel kooperativer Promotionen mit Nachdruck unterstützt. Die Verbindung von anwendungsorientierter Forschung, mit einer breiten theoretischen Fundierung ist ein erfolgversprechender Weg, dem wissenschaftlichen Nachwuchs, der hochqualifiziert unsere Fachhochschulen verlässt, neue Optionen zu eröffnen. Dazu gehört es für mich ohne Zweifel, die Barrieren, die oftmals noch für FH-Absolventen bestehen, den Doktortitel zu erlangen, aus dem Weg zu räumen. Gut, dass das Land dazu mit dem Graduierteninstitut die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt hat.“