Dritter Jugend-Landtag

Düsseldorf, 05.10.2010

181 neue Abgeordnete machen „Wochenendvertretung“

Dritter Jugend-Landtag beginnt am 07. Oktober im Düsseldorfer Landtag

Am 7. Oktober  ist es wieder soweit: Für drei Tage werden 181 Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren beim 3. Jugend-Landtag die Rolle einer/eines Abgeordneten übernehmen. Statt nur auf der Besuchertribüne Platz zu nehmen, dürfen sie dann über jugendrelevante Themen debattieren und entscheiden. Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg wird, begleitet von seinen Vizepräsidenten,  die Veranstaltung am Donnerstag um 16.30  Uhr im Plenarsaal eröffnen.

Auch die drei Wuppertaler Landtagsabgeordneten  haben drei Jugendliche eingeladen.  Und zwar Jad Madani, Muriel Berno und Max Guder. Jeder Landtagsabgeordnete konnte einen Jugendlichen benennen, der auf seinem Stuhl im Plenarsaal Platz nehmen darf. 

Die Themen, mit denen sie sich beschäftigen werden, wurden von jugendlichen Helfern vorbereitet, die selbst im letzten Jahr Teilnehmer waren: „Europa voran bringen“ (Europa-Tag, Europa-Fahnen,  Auslandspraktika, verstärkte Schulbesuche in den Kulturhauptstädte Europas etc) sowie „Schulen sollen Ehrenämter fördern“  (Ehrenamtliche Tätigkeiten auf dem Zeugnis, soziale Praktika, Ehrenämter im Unterricht,  Ehrenamtspreise).

Darüber hinaus können die teilnehmenden Jugendlichen selbst Themen in Form einer „Aktuellen Viertelstunde“ beantragen und debattieren. Außerdem können die Jugendlichen an einem Parlamentarischen Abend teilnehmen sowie sich auf einem „Markt der Möglichkeiten“ über Institutionen, Stiftungen und Jugendorganisationen der Parteien informieren. Zu den  vorbereiteten Themen wurden auch Experten für öffentliche Anhörungen eingeladen. Fraktionstreffen, Ausschüsse und Arbeitskreise – das Arbeitspensum ist hoch, eine Sitzung jagt die nächste.

Zum Schluss gibt es für die 16- bis 20-Jährigen dann, ganz wie im wirklichen Landtagsgeschäft, eine hitzige Plenardebatte. Dabei stellen die einzelnen Fraktionen im Plenarsaal den anderen „Parlamentsmitgliedern“ ihre Meinung zu den diskutierten Themen vor. Gemeinsam fassen sie am Ende auch Beschlüsse. Das Besondere: Die Beschlüsse der Jugendlichen stehen kurze Zeit später in den Ausschüssen des echten Landtags auf der Tagesordnung.

Erstmalig wird es in diesem Jahr zum Abschluss einen Jugend-Gottesdienst geben (entstanden auf Antrag des 2. Jugend-Landtags 2009), der unter dem Thema steht „Einsetzen für das Gemeinwohl“.

Medienvertreter sind jederzeit beim Jugend-Landtag willkommen.  Anmeldung wird erbeten an den Sachbereich Jugend und Parlament, Dorothea Dietsch, Telefon (0211) 884-2450, E-Mail dietsch@landtag.nrw.de.