Digitalen Wandel in Wirtschaft und Arbeitswelt aktiv gestalten

Die Arbeitskreise Digitalisierung und Wirtschaft der SPD-Landtagsfraktion kamen in Bielefeld zu einer zweitägigen Klausurtagung zusammen. Beraten wurde über die Herausforderungen, Potentiale und Chancen, die sich aus der fortschreitenden Digitalisierung der Wirtschaft und Arbeitswelt ergeben. Ein Thema, dass die Sozialdemokraten verstärkt aufgreifen, um auch die Handlungsnotwendigkeiten der Politik zu unterstreichen.

Aber es wurde nicht ausschließlich diskutiert, sondern es stand ebenso der Besuch eines mittelständischen Unternehmens auf dem Programm, welches in der Nutzung digitaler Steuerungstechniken beispielhaft voranschreitet. Insoweit konnten die sozialdemokratischen Politiker auch einen Einblick in die Praxis gewinnen.

„Die Politik darf nicht nur Zaungast sein. Die Durchdringung aller gesellschaftlichen Lebensbereiche durch digitale Prozesse und dabei insbesondere die enorme Bedeutung von „Wirtschaft und Arbeit 4.0“ für unsere Zukunftsentwicklung, muss durch politische Rahmensetzungen flankiert werden. Und zwar insbesondere im Sinne der ArbeitnehmerInnen, die mitgenommen werden müssen und die zu Recht Arbeitsplatzsicherheit erwarten. Digitalisierung kann ein Gewinn für uns alle bedeuten, wenn es uns gelingt, Pflöcke einzuschlagen, die gewährleisten, dass digitaler Wandel und soziale Sicherheit einen Ausgleich finden. Das ist unsere Verantwortung als Politik“, so Dietmar Bell, der  Vorsitzender der Enquetekommission „Digitale Transformation der Arbeitswelt in NRW“ ist.