Dietmar Bell neuer WSW-Aufsichtsratsvorsitzender

Dietmar-BellAuf ihrer heutigen Sitzung haben die Aufsichtsräte der Wuppertaler Stadtwerke und ihrer Tochtergesellschaften Dietmar Bell zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst damit Stadtkämmerer Dr. Johannes Slawig ab, der die Funktion seit 2007 innehatte. Dietmar Bell dankte Dr. Slawig für seine geleistete Arbeit und unterstrich die zentrale Bedeutung der Stadtwerke für die kommunale Daseinsvorsorge.

„Die WSW stehen vor großen Herausforderungen, bei deren Bewältigung der Aufsichtsrat konstruktiv mitarbeiten wird“, so Bell unmittelbar nach seiner Wahl. Dazu gehört u.a. die Einführung einer neuen Wagengeneration bei der Schwebebahn ab Herbst 2015, die Inbetriebnahmen des Kohlekraftwerks Wilhelmshaven, der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Wuppertal sowie der Bau einer neuen Hauptverwaltung. „Der Erfolg der Stadtwerke wird Wuppertal einen gewaltigen Schub geben, da bin ich mir sicher“, ist der gebürtige Wuppertaler überzeugt. Viele wichtige Entwicklungen, wie etwa ein moderner und effizienter ÖPNV, die Förderung der Elektromobilität, Investitionen in Windkraft, Konzepte für eine dezentrale Energieversorgung und die Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung seien von den Stadtwerken bereits erfolgreich angestoßen worden. Diesen Weg möchte Dietmar Bell gemeinsam mit den WSW gerne weitergehen. Auf Landesebene ist der Abgeordnete im für Energiefragen zuständigen parlamentarischen Fachausschuss, so dass sich auch Schnittmengen mit seiner Arbeit als Abgeordneter ergeben.

Nicht zuletzt danke Bell den ausgeschiedenen Mitgliedern Volker Dittgen, Jan Phillip Kühme, Bernhard Simon, Hartmut Stiller, Peter Vorsteher, Oliver Wagner und Andreas Scheidt für die engagierte Mitarbeit im Aufsichtsrat.